Die Webseite der Familie Raudonis
 
 

Informationen

Nach dem wir unsere Eheschließung erfolgreich vollzogen haben, möchte ich unsere Erfahrungen gerne mal der Allgemeinheit zur Verfügung stellen.

Das ganze Betrifft Heiratswillige Paare bei denen ein Partner deutscher und der andere vietnamesischer Staatsbürger ist.

Als erstes sollte man sich in seinem örtlichen Standesamt beraten lassen, denn evtl. hat sich ja an den Tatsachen, die ich hier beschreibe, etwas geändert.

Aber Tatsache ist, das bei einer Eheschließung wo eine Ausländische Person beteiligt ist, von dieser Person ein Ehefähigkeitszeugnis verlangt wird. In den Unterlagen im Standesamt steht, das Vietnam kein Ehefähigkeitszeugnis ausstellt, sondern nur eine Ledigkeitsbescheinigung. Daher bedarf es einer Freistellung von einem Ehefähigkeitszeugnis und diese muss beim Oberlandesgericht beantragt werden.

Im Standesamt wird man sagen, das dauert ca. 2 Wochen und es sei kein Problem. Dann hatten die es aber noch nicht mit einem Vietnamesischen Staatsbürger zu tun. Denn hier ist das ganze viel komplizierter. Denn das Oberlandesgericht vertraut den Angaben auf der Ledigkeitsbescheinigung nicht, es muss ein Vertrauensanwalt in Vietnam beauftragt werden, der die Angaben persönlich vor Ort überprüft. Dazu müssen dann ca. 500,- Euro auf einem Konto eingezahlt werden, die dann für diesen Vorgang verwendet werden. Das ganze dauert so ca. 6-8 Monate. Dann wenn alle Unterlagen komplett sind, wird das Oberlandesgericht die Befreiung von dem Ehefähigkeitszeugnis ausstellen.

Sollte jemand gehört haben, das die Vietnamesische Botschaft ein Ehefähigkeitszeugnis ausstellt, dann bitte gleich wieder vergessen. Denn dieses Ehefähigkeitszeugnis wird nicht anerkannt. Zum einen ist dort nicht der Familienstand der Personen angegeben und dann ist die Botschaft keine Landesbehörde. Ein Ehefähigkeitszeugnis wird in Deutschland nur dann anerkannt, wenn es z.B. von einer Meldebehörde in Vietnam ausgestellt wurde.

Kurz gesagt in Deutschland heiraten ist teuer, langwierig und aufwendig.

Es gibt eine wirklich einfachere, schnellere und Kostengünstigere Alternative:

Dänemark

In Dänemark genügt es wenn man die Ledigkeitsbescheinigung, inklusive beurkundete Übersetzung ins deutsche, vorlegt. Die Kosten für die Eheschließung belaufen sich auf 70,- Euro. Voraussetzung ist, das man 3 Nächte in Dänemark verbringt.

Also anstatt also 500,- Euro für die Überprüfung auszugeben, empfehle ich ein paar schöne Tage z.B. in Tonder zu verbringen.

Informationen vom Standesamt der Kommune Tonder

Eheerklärung

Das Formular ausfüllen und entweder mitnehmen oder schon alles vorab hinschicken.

Dort bekommt man dann eine Internationale Heiratsurkunde die in den Sprachen Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch ausgestellt ist. Mit dieser Heiratsurkunde könnte man dann sogar zum heimischen Standesamt gehen und eine deutsche Heiratsurkunde beantragen. Der Namenswechsel bei einem der Ehepartner wird in Dänemark nicht mit durchgefühert, dieses muss dann hinterher ebenfalls im örtlichen Standesamt erfolgen.

Übrigens: In Dänemark wird das Ehefähigkeitszeugnis, welches die vietnamesische Botschaft ausgestellt, auch nicht anerkannt. Hier ist der Grund, es ist nicht der aktuelle Familienstand, also ledig, angegeben. Ich frage mich also, wozu stellt die Botschaft dieses Dokument aus, wenn es keiner anerkennt?

Das war es fürs erste von meiner Seite. Anmerkungen oder Hinweise nehme ich gerne entgegen.